Aesthetic Gronau

Ästhetische Behandlungen aller Art

Die Sanfte Besenreiser-Entfernung mit Kochsalz

Der Grund für das Entstehen von Besenreisern ist häufig eine vererbte Bindegewebsschwäche.

Alkohol, zuckerreiche und vitalstoffarme Kost begünstigen die Bildung von Besenreisern zusätzlich. Oftmals treten sie in Verbindung mit Krampfadern auf.

Eine überwiegend stehende Tätigkeit, Übergewicht, Schwangerschaft … all das erhöht den Druck im venösen System. Und vor allem in den Beinen, wo die Besenreiser hauptsächlich auftreten. Kleinere Hautvenen weiten sich und werden schließlich als rot-bläulich geschlängelte Gefäßstrukturen sichtbar.

Bereits vor über 100 Jahren hat Prof. Linser die Entfernung von Krampfadern und Besenreisern mit Kochsalz auf den Weg gebracht. Kochsalz ist eine physiologische Lösung, die wir Menschen in einer 0,9% Lösung im Körper haben. Bei dieser Methode wird sie allerdings in einer 10-20% Lösung angewandt, um eine Entzündung zu provozieren, welche die Gefäße verschließt. Die Selbstheilungs-Kräfte des Körpers setzen ein und bauen sie anschließend ab.

Für die Besenreiser-Entfernung mit Kochsalz ist keine Narkose nötig und selbst schmerzempfindliche Patienten ertragen sie gut. Es gibt kein Risiko von Nervenverletzungen mit Taubheits- oder Kribbelgefühl, und es besteht kein Risiko von Lymphgefäß-Verletzungen.

Die Behandlung ist zu jeder Jahreszeit ausführbar, da Sie keine Wickel und keine Stützstrümpfe brauchen. Sie sind sofort wieder arbeitsfähig und können sich weiterhin körperlich betätigen. Nur Kraftsport sollten Sie für ein paar Wochen nicht ausüben.

Oftmals sind mehrere Termine nötig, bis sich das gewünschte Ergebnis einstellt.

Vor der Behandlung:
Bitte cremen Sie ihre Beine nicht ein !!!

Nach der Behandlung:
Halten sie die behandelten Stellen für mindestens 14 Tage nicht in die Sonne!
Meiden sie Sauna und heiße Bäder.

Frühestens nach 14 Tagen kann eine erneute Behandlung stattfinden.

Je nach Ausprägung und Anzahl der Besenreiser, sind oftmals 3-5 Behandlungen (oder mehr) notwendig.

Kontraindikationen: Schwangerschaft